Wie viel Tage bis zum 30. Januar?

Wenn du dich fragst, wie viele Tage bis zum 30. Januar verbleiben, bist du hier genau richtig. Der 30. Januar liegt in der 05. Kalenderwoche. Dieses Datum ist scheinbar ein wichtiger Tag für dich, weshalb du wissen möchtest, wie lange es noch dauert, bis er erreicht ist. Wir zeigen dir, wie viele Tage zwischen heute und dem 30.01. liegen, damit du dich auf dieses Datum einstellen kannst.

Der nächste 30. Januar liegt im kommenden Jahr 2025. Bis dahin vergehen noch 30 Tage.

Umgerechnet entspricht die Dauer bis zum Erreichen des 30. Januar:

0 Monate 30 Tage 720 Stunden 43.200 Minuten 2.592.000 Sekunden

Countdown für den 30. Januar

-31 Tage-9 Stunden-8 Minuten-16 Sekunden

Lade die Seite neu, um den Coundown zu aktualisieren.

Namenstage für den 30. Januar

Adelgunde, Martina

Welche wichtigen Ereignisse fanden am 30. Januar statt?

1933: Hitler wird zum Kanzler ernannt
Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Kanzler von Deutschland ernannt. Seine Ernennung markierte den Beginn der nationalsozialistischen Diktatur und führte zur Errichtung des NS-Staates.

1948: Mahatma Gandhi wird ermordet
Am 30. Januar 1948 wurde Mahatma Gandhi, der Führer der indischen Unabhängigkeitsbewegung, von einem fanatischen Hindu ermordet. Gandhi gilt als einer der wichtigsten Führer der indischen Geschichte und als Verfechter von Gewaltlosigkeit und Frieden.

1969: Der erste bemannte Flug zum Mond endet
Am 30. Januar 1969 endete die Mission Apollo 11, die den ersten bemannten Flug zum Mond durchführte. Astronauten Neil Armstrong und Edwin „Buzz“ Aldrin landeten am 20. Juli 1969 auf dem Mond und setzten damit einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.

1972: Nordvietnam startet die Ostern-Offensive
Am 30. Januar 1972 startete Nordvietnam die sogenannte Ostern-Offensive im Vietnamkrieg. Die Offensive war eine der größten militärischen Operationen des Krieges und führte zu schweren Verlusten auf beiden Seiten.

2019: Venezuelas Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Am 30. Januar 2019 erklärte sich Juan Guaidó, der Führer der venezolanischen Opposition, zum Interimspräsidenten des Landes. Er erkannte die umstrittene Wiederwahl von Präsident Nicolás Maduro im Jahr 2018 nicht an und forderte Neuwahlen. Die Krise in Venezuela dauert bis heute an.